Lesen Sie die Originalversion im DUB Unternehmer Magazin

Der Klassiker: Wer rechtliche und wirtschaftliche Informationenzu Unternehmen sucht, findet sie im Handelsregister. Doch die dort zur Verfügung stehenden Datenreichen oft nicht aus. Zeichnungsberechtigungen, erloscheneHandels namen und Niederlassungsadressen fehlen. Auch liefertdas Register keine Informationen zu internationalen Firmen. Das Suchen dieser Daten ist oft mühselig, nimmt Zeit in Anspruch und führt häufig zu einer mangelhaften Datenqualität. Eine Alternative will der niederländische Dienst Company.info sein. Der nun in Deutschland erhältliche Service bietet eine zentrale Plattform für internationale Wirtschafts- und Unternehmensdaten. Country Manager Daniel Brunzema erklärt, was das System kann.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Welche Informationen bietet Ihr Tool über die im Handelsregister aufgeführten Daten hinaus?
❱❱❱ Daniel Brunzema: Die Daten des Handelsregisters verknüpfen wir mit sämtlichen Informationen, welche für Unternehmen relevant sein könnten. Besonders ist, dass Handelsregisterauszüge in Echtzeit heruntergeladen werden können und über unser Sharingmodell kostenlos zur Verfügung stehen. Ein weiteres Feature sind automatische Nachrichtenverlinkungen von derzeit 30 vertrauenswürdigen Medien. Diese wollen wir wie in den Niederlanden künftig mithilfe Künstlicher Intelligenz und Machine Learning kategorisieren, damit die Nutzer Veränderungen positiver oder negativer Art schneller erfassen können. Zudem zeigen wir grafisch Unternehmensverflechtungen auf, also etwa wie ein Konzern aufgebaut ist, welche Tochtergesellschaften es gibt und wer die letztlich wirtschaftlich Berechtigten sind.

An wen richtet sich Company.info?
❱❱❱ Brunzema: An jeden, der Compliance-Prozesse vornehmen muss – zum Beispiel Wirtschaftsprüfer, Anwälte, Banken, Versicherer oder Unternehmensberater. Aber auch an den Mittelstand. Unternehmen müssen beim Onboarding als Zulieferer Compliance-Prüfungen absolvieren. Dafür brauchen sie ein System, das schnell und einfach funktioniert. Und wenn sie dann einen Wirtschaftsprüfer im Haus haben, können sie in Detailtiefe nachweisen, dass sie die Unternehmen auf ihre wirtschaftlichen Voraussetzungen und etwaige Sanktionen geprüft haben. Sie sind seit über 20 Jahren auf dem niederländischen Markt aktiv.

Auf welche Herausforderungen trafen Sie im Zuge der digitalen Transformation?
❱❱❱ Brunzema: Die größten Herausforderungen bestehen in den Niederlanden und in Deutschland auf der technischen Seite – wenn es darum geht, die Daten zu beschaffen und dann nachvollziehbar sichtbar zu machen. Als wir vor drei Jahren entschieden haben, auch nach Deutschland zu kommen, war es wichtig, die Kompatibilität herzustellen. Beim Handelsregister gab es beispielsweise keine passende Schnittstelle, um Informationen abzurufen. Auch die Verbindung zum Bundesanzeiger war nicht so einfach. Mit Blick auf die DSGVO haben wir uns zudem dafür entschieden, den Fokus auf B2B-Kunden zu legen.

In welcher Technologie sehen Sie den potenziell größten Nutzen für die Zukunft?
❱❱❱ Brunzema: Ich denke, Machine Learning ist der Schlüssel für vieles. Doch die Technologie funktioniert natürlich nur so gut, wie man sie füttert. Am Ende ist aber immer noch der Mensch der Entscheider. Das heißt: Man muss weiterhin mit Herz und Verstand dabei sei. Dann kann die Technik helfen, Zeit und Geld zu sparen.


Daniel Brunzema ist Country Manager Germany bei Company.info. In seiner Position ist er maßgeblich dafür verantwortlich, das niederländische Unternehmen in Deutschland aufzubauen

 

Über Company.info

Der 1998 in Amsterdam gegründete Datenlieferant stellt B2B-Kunden aktuelle Informationen zu nationalen und internationalen Unternehmen zur Verfügung.