Compliance

Aktuelle Änderungen rund um das Transparenzregister

Lesezeit: 3 minuten

Kurz vor Weihnachten 2020 gab es neue Überlegungen zum seit vielen Jahren geltenden GwG, die auf Basis einer EU-Richtlinie erfolgten. Dieses liegt nun als Referentenentwurf vor, das TraFin Gw. Dieses Gesetz soll am 01.08.2021 in Kraft treten.

Der Gesetzentwurf dient dazu, die datenbezogenen Voraussetzungen für das europäische Transparenzregister zu schaffen, das 2021 in Kraft treten soll. Darüber hinaus dient es der Umsetzung der EU-Finanzinformationsrichtlinie. Zu diesem Zweck nimmt die Bundesregierung eine Reihe von sehr umfangreichen Änderungen am Geldwäschegesetz (GwG) vor. Insbesondere für die Bestimmungen zum Transparenzregister.

Änderungen und Konsequenzen für zukünftige Prozesse.

Das bedeutet, dass viele neue Entwicklungen auf die Regulierungsbehörden und die Verantwortlichen zukommen. Die Änderungen sind umfangreich und haben unterschiedlichste Auswirkungen auf zukünftige Prozesse wie zum Beispiel:

  • Der Umbau in ein Vollregister hat zur Folge, dass alle in Deutschland registrierten Rechtseinheiten Einträge im Transparenzregister vornehmen müssen.
  • Mit der Gesetzesänderung wird das deutsche Transparenzregister von einem Auffangregister zu einem Vollregister. Sie sieht auch die Einrichtung einer elektronischen Schnittstelle für Verpflichtete aus dem Finanzsektor, Notare und Behörden vor.
  • Bei Verstößen drohen (weiterhin) teils empfindliche Bußgelder, wobei neben den finanziellen Folgen die öffentliche und namentliche Nennung auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes nicht zu unterschätzen ist.

Darüber hinaus nehmen die allgemeinen Herausforderungen für Unternehmen in Zeiten einer schwächelnden Wirtschaft, sich verändernder Geschäftsmodelle und Arbeitsumgebungen weiter zu. Auch Regulierungen mit Haftungsrisiken und die Digitalisierung, insbesondere in Bezug auf Governance, Risk & Compliance, spielen weiterhin eine Rolle.

Webinar gemeinsam mit GWG, AMLG Rechtsanwaltsgesellschaft und Rödl & Partner.

Company.info sieht dies als Chance, gemeinsam mit starken Partnern die sich ständig ändernden Themen mit direkt involvierten Experten aus der Praxis anzugehen. Der Austausch von Erfahrungen, aber auch der mutige Blick in die Zukunft ist gerade jetzt von großer Bedeutung. Grund genug sich auf eine offene, vielleicht auch kontroverse Diskussion einzulassen.

Programm:

  • Die Bußgeldpraxis des Bundesverwaltungsamts bei Verstößen gegen das Transparenzregister
  • Baustelle Umbau zum Vollregister – das TraFin Gw
  • Sorgfaltsgrundsätze der Geldwäsche-Prävention in der Praxis

Datum: Donnerstag 29 April

Zeit: 18.00 – 19.30 Uhr

Keynote-Speakers: Andreas Glotz, Dr. Christine Varga-Zschau und Arne Engels

Melden Sie sich an und nehmen Sie an der Diskussion teil.

Melden Sie sich bis zum 16. April für das Webinar an. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, also seien Sie schnell.

Vorheriger Artikel

Compliance

Mehr als 66.000 deutsche Firmen haben ihren Sitz in einer Steueroase

Mehr als 66.000 deutsche Firmen haben ihren Sitz in einer Steueroase. Panama-Papers, Cum-Ex-Geschäfte oder Wirecard: Es ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Liste der Skandale um Steuerhinterziehung, Geldwäsche oder Bilanzbetrug mit Beteiligung deutscher Unternehmen ist lang. Oft stellt sich heraus, dass die betroffenen Firmen ihren Sitz gar nicht in Deutschland haben. Und die Unternehmensverhältnisse […]